Kategorien
Allgemein

IV. Kennenlernabend der Juso Hochschulgruppe im WiSe 13/14

Die letzte Chance vor der Wahl zum Studierendenparlament vom 09. bis zum 13.12.!

Lerne uns, die Juso Hochschulgruppe Köln, unverbindlich in gemütlicher Atmosphäre kennen. Während Ihr mit uns ein paar Getränke oder Speisen verzehrt, quatschen wir zusammen etwas über die Themen und Inhalte unseres Wahlprogramms.

Am Donnerstag (05.12.), ab 19 Uhr im Café Duddel, Zülpicher Wall 8.

Oder Du erreichst uns jederzeit mit unserem Kontaktformular auf unserer Homepage:
http://juso-hsg.uni-koeln.de/kontakt/

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, komm vorbei und mach mit. Alle sind herzlich eingeladen!
Wir freuen uns auf euch!

Kategorien
Allgemein

Die Ergebnisse unserer (außerordentlichen) Jahreshauptversammlung

Bei uns hat sich was getan. Auf unserer außerordentlichen Jahreshauptversammlung vergangenen Sonntag wurde beschlossen, den Vorstand von bisher drei Personen auf sieben Personen zu erweitern. Darum freuen wir uns, die vorherigen kooptierten Vorstandsmitglieder Christopher, Janine, Lena und Maxim nun endgültig im Vorstand begrüßen zu dürfen! 

Der neue Vorstand: (v.l.n.r.) Christopher Kohl, Maxim Neumann, Eileen Winkler, Lena Oerder, Lukas Arndt, Janine Jonelat und Michael Schema.
(Foto: Der neue Vorstand: (v.l.n.r.) Christopher Kohl, Maxim Neumann, Eileen Winkler, Lena Oerder, Lukas Arndt, Janine Jonelat und Michael Schema.)

Außerdem wurden die Delegierten für die Landes- bzw. Bundeskoordinierungstreffen neu gewählt: Arlinda, Florian, Lena und Maxim bekamen die meisten Stimmen und werden die Juso HSG bei Treffen auf Landes- und Bundesebene vertreten. 

Maxim Neumann Lena Oerder Arlinda Ramaj Florian Pranghe

(Fotos: Unsere LKT- bzw. BKT-Delegierten (v.l.n.r.) Maxim Neumann, Lena Oerder, Arlinda Ramaj und Florian Pranghe.)

Darüber hinaus wurde unsere Wahllisten für die kommenden Wahlen (09. — 13.12.2013!) und die Grundlage für das Wahlprogramm für das Studierendenparlament beschlossen. Nähere Informationen dazu folgen bald auf unserer Rubrik “Stupa Wahl 2013”. Ihr dürft also gespannt bleiben!

Kategorien
Allgemein

III. Kennenlernabend der Juso Hochschulgruppe

Nach dem großen Auflauf bei der zweiten Runde des Kennenlernabends folgt nun der Dritte Schlag:

Lerne uns, die Juso Hochschulgruppe Köln, unverbindlich in gemütlicher Atmosphäre kennen. Während Ihr mit uns ein paar Getränke oder Speisen verzehrt, quatschen wir zusammen etwas über die Themen und Inhalte der Juso HSG.

Heute, ab 19 Uhr im Café Duddel, Zülpicher Wall 8.

Die dazugehörige Facebook-Veranstaltung findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/549797741762421/

Danach folgt nur noch unser letzter Kennenlernabend, am Do. 5. Dezember, auch ab 19 Uhr.

Oder Du erreichst uns jederzeit mit unserem Kontaktformular auf unserer Homepage:
http://juso-hsg.uni-koeln.de/kontakt/

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, komm vorbei und mach mit. Alle sind herzlich eingeladen!
Wir freuen uns auf euch!

Kategorien
Allgemein

Referentenentwurf zum “Hochschulzukunftsgesetz”

Gestern hat das Kabinett unserer Landesregierung den Referentenentwurf zum sogenannten “Hochschulzukunftsgesetz” verabschiedet. Dazu wurde heute extra eine Pressekonferenz abgehalten, um das Papier einmal vorzustellen und sich den Fragen der Journalist*innen zu stellen. Dazu haben sich Menschen aus dem AStA (unter anderem Jusos) zusammengesetzt um eine Pressemitteilung zu schreiben.
Die offizielle Pressemitteilung der Juso HSG Köln folgt bald.

In der Pressemitteilung des AStA heißt es unter anderem:

Die Demokratisierung der Hochschule wurde nur teilweise umgesetzt. So begrüßt der AStA die Einführung von sogenannten “Mitgliederinitiativen”, die Schaffung einer Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte und des viertelparitätischen Senats. Doch gerade bei letzterem ist in dem vorliegenden Entwurf noch völlig unklar, was dieser überhaupt beschließen darf. “Der Senat soll als höchstes demokratisch legitimiertes Organ nun auch wieder mehr Befugnisse zuerkannt bekommen, anstatt es weiter mit ungenauen Bestimmung auszuhöhlen. Dafür muss aber der Hochschulrat auf jeden Fall abgeschafft werden!”, fordert der Politikreferent des AStA, Michael Schema.

Die Landesregierung hingegen plant den Hochschulrat nur noch mit Externen besetzen zu lassen, dafür aber mit weiteren Kompetenzen auszustatten. 

Die ganze Pressemitteilung findet Ihr auf der Homepage des AStA.

Für die unter euch, die vielleicht schonmal einen Blick in den Entwurf werfen möchten, hat das Ministerium eine extra Seite zum Download eingerichtet.
Viel Spaß beim Lesen!

Kategorien
Allgemein

Unser Kennenlernabend geht in die zweite Runde!

Nach dem großen Erfolg des ersten Kennenlernabends folgt nun die zweite Runde:

Lerne uns, die Juso HSG Köln, unverbindlich in gemütlicher Atmosphäre kennen. Während Ihr mit uns ein paar Getränke oder Speisen verzehrt, quatschen wir zusammen über die Themen und Inhalte der Juso HSG.

Am kommenden Donnerstag, den 7.11., ab 19 Uhr im Café Duddel, Zülpicher Wall 8.

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, komm vorbei und mach mit. Alle sind herzlich eingeladen!
Wir freuen uns auf euch.

Die dazugehörige Facebook-Veranstaltung findet ihr hier: www.facebook.com/events/313125672159446/314632498675430/

Du hast am Donnerstag keine Zeit und würdest uns trotzdem gerne mal kennenlernen? 
Kein Problem: schau einfach bei unseren weiteren Kennenlernabenden vorbei. Diese sind jeweils am
Do., 21. November 19 Uhr und
Do., 5. Dezember 19 Uhr.

Oder Du erreichst uns natürlich jederzeit mit unserem Kontaktformular.

Kategorien
Allgemein

Die Gruppierung “Der Wendepunkt” ist nicht Teil der Juso HSG

Die Juso HSG Köln weist auf ihren Beschluss zur Gruppierung “Der Wendepunkt” vom 22. Oktober 2011 hin. Dieser lautet:

Die Juso-Hochschulgruppe an der Universität zu Köln betrachtet die Gruppierung des Wendepunktes nicht als Teil ihrer HSG. Sollte “Der Wendepunkt” sich als eigene Hochschulgruppe in die Matrikel der Universität eintragen wollen, unterstützen die Mitglieder der Juso-Hochschulgruppe dies im AStA.”

Kategorien
Allgemein

Kennenlernabende

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, melde Dich bei uns, komm vorbei und mach mit!

Damit ihr euch unverbindlich mit uns in gemütlicher Atmosphäre treffen könnt, bieten wir Euch folgende Kennenlern-Termine an, um im Café Duddel, Zülpicher Wall 8, mit Euch ein paar Getränke oder Speisen zu uns zu nehmen und etwas über die Themen und Inhalte der Juso HSG zu quatschen:

Di., 29. Oktober 19 Uhr
Do., 7. November 19 Uhr
Do., 21. November 19 Uhr
Do., 5. Dezember 19 Uhr

Kommt vorbei und lernt uns kennen.

Kategorien
Wohnen

Recht auf Wohnraum!

Die Juso HSG beteiligt sich zusammen mit den Hochschulgruppen Linke.SDS und campus:grün an der Kampagne “Recht auf Wohnraum”, welche von den drei Bundesverbänden der Hochschulgruppen ins Leben gerufen wurde. 

Die Kampagne weist auf die drastische Wohnungsnot in ganz Deutschland hin, die sich natürlich auch in Köln belastend auf die Studierenden auswirkt. Durchschnittlich zahlen die Studierenden in unserer Stadt 370 € Miete im Monat, was eine absolut nicht hinnehmbare soziale Hürde zum Studium darstellt. Dieser Betrag ist fast doppelt so hoch wie der dafür vorgesehene Pauschale im BAFöG von 224 €. Die beißende Forderung der Juso Hochschulgruppen nach reichen Eltern für alle, ist so aktuell wie eh und je!

Deshalb fordern wir in der Kampagne deutschlandweit:
* Gesicherte Bereitstellung von bezahlbaren Wohnungen in Hochschulnähe
* Neubau von mindestens zusätzlichen 25.000 Wohnheimplätzen und Schaffung eines Bund-Länder-Programms zur ausreichenden Wohnungsversorgung
* Erhöhung der finanziellen Förderung der Studierendenwerke durch Bund und Länder, u.a. für Instandhaltung und Sanierung der Wohnheime
* Rekommunalisierung von ehemals staatlichen und städtischen Wohnungen oder Flächen und ein verstärktes Engagement der Kommunen im sozialen Wohnungsbau
* Mietpreisbremse bei Altverträgen und keine Mieterhöhung wegen Neuvermietung
* Ausbau des barrierefreien und familiengerechten Wohnraums
* Wer Makler*innen beauftragt, muss auch für sie zahlen
* Gewährleistung von kostenlosen Notfallunterkünften — schon in diesem Herbst!

Im Zuge der Kampagne wird es deutschlandweit Aktionstage geben. Auch in Köln veranstalten wir vom 4. bis 8.November diverse Aktionen zu dem Thema um Aufmerksamkeit zu schaffen! An der Planung der Aktionstage möchten wir gerne alle interessierten Studis beteiligen und laden daher zum offenen Aktionsgruppen Treffen am Montag, den 21. Oktober um 17.30 Uhr in den Raum C über dem AStA Café ein!

Kommt zahlreich und macht mit! Lasst uns unser Recht auf Wohnraum durchsetzen!

Kategorien
Wohnen

Aus Tanzraum wird Traumraum

AStA richtet Notquartier für wohnungssuchende Studierende im Studentendorf Hürth-Efferen ein

Köln, 27.09.2013 „Ich weiß nicht, wohin. Wo kann ich heute Nacht schlafen?“ Mit dieser
Frage kamen in den letzten Wochen viele Studierende direkt in die Büros der Asten gerannt. Jetzt richtet der AStA der Universität zu Köln in der Zeit vom 7. bis 28. Oktober im ehemaligen Sport- und Tanzraum des Studentenwohnheims in der Hahnenstraße 9 in Hürth-Efferen ein „Notquartier“ ein. In dem ca. 50 qm großen Raum, der dem AStA vom Kölner Studentenwerk überlassen wurde,  liegen 15 Matratzen. Schlafsäcke und Isomatten müssen mitgebracht werden.

Der AStA organisiert die Notschlafstelle mit viel Engagement in Eigenregie. In zwei Schichten werden die Studierenden 15 Stunden lang von jeweils zwei AStA-Mitgliedern betreut. „Die studentische Wohnungsnot hat extreme Ausmaße angenommen und wir fühlten uns demgegenüber immer hilfloser. Das hat uns bestärkt, die AStA-Schlafplätze einzurichten. Gleichzeitig sind wir dem Kölner Studentenwerk dankbar, dass es uns dabei unterstützt.“ sagte Sozialreferent Christopher Kohl. Inzwischen sind die Vorbereitungen fast abgeschlossen.

Ab dem 1.Oktober können sich die „Notschläfer“ auf der Homepage des AStAs http://www.asta.uni-koeln.de/ anmelden und sich für maximal 7 Nächte einbuchen. Neben dem Gruppenschlafsaal gibt es zwei Wasch- und zwei Toilettenräume und natürlich Regeln wie: Nachtruhe ab 22 Uhr, keine Drogen, letzter Einlass 24 Uhr.

Dr. Peter Schink, Geschäftsführer des Studentenwerks: „Wir waren erfreut über das Projekt des AStAs und unterstützen es sehr gerne. Zwar haben schon 1.144 Kölner Bürger Wohnungsangebote in das Online-Portal Mein Zuhause in Köln gestellt, aber die
Notschlafstelle ist ein geeignetes Zusatzangebot, um ein bisschen Zeit für die Wohnungssuche zu gewinnen.“

Kategorien
Positionen

Das Bündnis “Sozialwissenschaften erhalten” beendet seine Arbeit

Die Juso HSG Köln war maßgeblich am Bündnis “Sozialwissenschaften erhalten” beteiligt. Leider können wir mit den Ergebnissen der äußeren Ausgestaltung der Neustrukturierung des Studiengangs nicht zufrieden sein. Dennoch erkennen wir, dass unsere Arbeit Früchte getragen hat und der Protest der Studierenden Einfluss auf die Entscheidungen der Fakultätsleitung nehmen konnte. Die Arbeit des Bündnisses ist mit der abschließenden Stellungnahme beendet. Dieser schließt sich die Juso HSG Köln an:

Stellungnahme des Bündnisses zur Entscheidung der Engeren Fakultät vom 12. August 2013

Das Bündnis „Sozialwissenschaften erhalten“ kritisiert die Entscheidung der Engeren Fakultät der WiSo-Fakultät vom 12. August 2013, in der die Struktur des zukünftigen Bachelor-Studiengangs Sozialwissenschaften festgelegt wurde. Das höchste Gremium der Fakultät entschied, in Zukunft zwei sozialwissenschaftliche Studiengänge zu etablieren, einmal „Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung” (VWL-Soz) und dazu einen Bachelor mit dem Titel „Sozialwissenschaften“ (SoWi).

Der vorgesehene Aufbau der Studiengänge lässt sich den folgenden Grafiken entnehmen:

Das Bündnis „Sozialwissenschaften erhalten“ ist mit diesem Ergebnis nicht zufrieden. Auf der einen Seite begrüßen wir, dass das studentische Engagement in Form der Proteste der Studierendenschaft Früchte getragen hat und wir die Entscheidung beeinflussen konnten. Dennoch ist unserer Meinung nach mit diesem Kompromiss keine zufriedenstellende Lösung gefunden worden.

Einer der Kritikpunkte am aktuellen Bachelor Sozialwissenschaften seitens der Fakultät war die angeblich zu geringe Arbeitsmarktfähigkeit. Wir sind nicht der Meinung, dass ein VWL-Anteil von 27 Leistungspunkten im neuen Bachelor Sozialwissenschaften die Chancen der Studierenden auf dem Arbeitsmarkt erhöht, genauso wenig, wie in diesem Umfang ein tieferes Auseinandersetzen mit dem Fachbereich möglich sein wird. Was bleibt ist der Zwang der SoWi-Studierenden, VWL verpflichtend absolvieren zu müssen, ohne dass sich aus unserer Sicht Vorteile ergeben. Zudem fällt Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach weg, während durch die Zusammenlegung von Soziologie und Sozialpsychologie die einzelnen Anteile dieser bisher getrennten Fächergruppen reduziert werden. Ob und wohin die Inhalte der bisherigen Profilgruppen in der neuen Struktur verschoben werden sollen, bleibt abzuwarten. Insgesamt führt die Studienreform in der vorgelegten Form, wie von uns von Anfang an befürchtet, zu einer Beschneidung der Wahlfreiheiten und Profilierungsmöglichkeiten der Studierenden. Die Entscheidung bedeutet gleichzeitig, dass das Profil der WiSo-Fakultät auf Kosten der Sozialwissenschaften noch weiter in eine wirtschaftswissenschaftliche Richtung gelenkt wird.

Insgesamt werden im “neuen” Bachelor SoWi mit VWL, Politikwissenschaften, Soziologie, Sozialpsychologie und dem Methodenbereich fünf Fachbereiche angeschnitten — dass jedoch eine ausreichende Vertiefung in auch nur einem dieser Felder möglich sein wird, halten wir für unwahrscheinlich.

Wir begrüßen, dass zwei unserer drei Forderungen de facto umgesetzt wurden. So sind Politik und Soziologie im Bachelor „SoWi“ weiterhin in Kombination studierbar und der Beschluss, den Studiengang durch VWL-Soz zu ersetzen wurde nicht umgesetzt. Trotzdem sehen wir aufgrund der genannten Kritikpunkte die Entscheidung und vorgesehene Struktur als fragwürdigen Kompromiss, der den Studiengang aus unserer Sicht für alle potentiell Interessierten – sei es an einem volkswirtschaftlichen oder sozialwissenschaftlichen Studiengang — unattraktiv macht.

Da  außer  der  oben  dargestellten  Punkteverteilung  noch  keine  weiteren  Angaben  zu  den neuen Studiengängen öffentlich sind, kann derzeit keine abschließende Bewertung  vorgenommen werden. Die Qualität der neuen Studiengänge hängt zu wesentlichen Teilen von der genauen Ausgestaltung der einzelnen Bereiche ab. Diesbezügliche Entscheidungen werden wohl erst in den nächsten Wochen und Monaten getroffen werden.

Die Freude der WiSo-Fachschaft darüber, dass sich die Bemühungen der Fachschaft (und des Bündnisses) „ausgezahlt“ haben, teilen wir aus diesen Gründen ausdrücklich nicht. Dennoch sehen wir aufgrund der im Gegensatz zum Beginn der Auseinandersetzung verbesserten Zusammenarbeit eine gute Grundlage, um über eine in Zukunft verbesserte und repräsentative Vertretung der SoWi-Studierenden in Echtzeit zu diskutieren. Die Notwendigkeit einer verbesserten Interessensvertretung der SoWi-Studierenden ist im Zuge der Studienreform aus unserer Sicht erneut offensichtlich geworden. Daran gilt es ab sofort zu arbeiten.

Die Proteste haben gezeigt, dass es an der Universität zu Köln eine Öffentlichkeit gibt, die sich kritisch mit den Entscheidungen der Gremien auseinandersetzt und das Geschehen auch weiterhin beobachten wird. Die Arbeit des offenen Bündnisses “Sozialwissenschaften erhalten” ist mit dem endgültigen Beschluss über die äußere Struktur der zukünftigen Studiengänge beendet. Es ist aber davon auszugehen, dass neue Strukturen aus der Bündnisarbeit hervorgehen werden, in denen die weiterhin bestehenden Probleme — die Mitarbeit an einer verbesserten Interessenvertretung für die SoWi-Studierenden sowie die genaue Ausgestaltung des neuen Bachelors SoWi — aufgegriffen und bearbeitet werden.