Kategorien
Allgemein Positionen

Studienreform (Teil 3)

Wir möchten Euch in den kommenden Tagen Teile unseres Wahlprogramms ausführlich näher bringen. Deshalb werden in nächster Zeit immer wieder Themen von uns hier veröffentlicht, die Ihr gerne weiterverbreiten dürft. Wir würden uns freuen, euch mit diesen Themen überzeugen zu können, so dass Ihr uns vielleicht nächste Woche (08. bis 12. Dezember 2014) wählt.

Unser komplettes Wahlprogramm findet ihr unter http://juso-hsg.uni-koeln.de/stupa-wahl-2014/

Studienreform

Thema: Studienreform (Teil 3)

Abschaffung der Anwesenheitspflicht

Im Studium geht es um Eigenverantwortung und nicht darum, bevormundet und/oder eingeengt zu werden. Auch unter sozialen Aspekten, sind Anwesenheitspflichten abzulehnen, da sie eine weitere Hürde für Studierenden darstellen, die bspw. Ihren Lebensunterhalt selbst verdienen müssen. Auch Studierende mit Kind sind von diesem Problem betroffen, da nicht dauerhaft eine Kinderbetreuung zu allen Studienzeiten gewehrleistet sein kann. Die ohnehin starke Verschulung des Studiums wird hierdurch noch zusätzlich befeuert. Im neuen Hochschulgesetz sind die Anwesenheitspflichten nun nahezu vollständig abgeschafft. Trotzdem gibt es sie an der Uni Köln häufig noch dort, wo sie eigentlich verboten wären. Im AStA haben wir hierzu ein Meldeportal eingerichtet und das Thema in den Fakultäten und im Rektorat angesprochen. Wir wollen uns auch im nächsten Jahr dafür einsetzen, dass die Rechtslage konsequent eingehalten und die Anwesenheitspflichten dementsprechend abgeschafft werden.

Regelstudienzeiten als Druckmittel abschaffen

Der immer stärker werdende Stressfaktor „Zeit“ muss von den Schultern der Studierenden genommen werden. Sie dürfen nicht von Studienbeginn an unter dem Druck stehen, schnellstmöglich den Vorgaben der entsprechenden Prüfungsordnung hinterher zu hetzen. Ein Studium soll der Vertiefung eigener Interessen und Begabungen dienen. Im starken Widerspruch dazu steht die derzeitige Anwendung von Regelstudienzeiten. Sie sollen eigentlich maximal Vorgaben für die Universitäten sein, um zu gewehrleisten, dass Studierende ein Studium in entsprechender Zeit durchlaufen können. Also eine Garantie für Studierende z.b. nach 9 Semestern einen Abschluss machen zu können. Dies steht aber im direkten Widerspruch zur derzeitigen Praxis. Regelstudienzeiten werden dazu benutzt, Studierenden zu sagen, nach welcher Zeit Sie ein Studium beendet haben müssten. Dies ist unser Meinung nach falsch. Auch Studierende die deutlich länger als die Regelstudienzeit studieren wollen, sollen das Recht dazu haben, ohne gegängelt zu werden. Regelstudienzeiten sollen lediglich als interne Maßzahlen für die Verwaltung dienen (nicht als Vorgabe!), eine durchschnittliche Dauer eines Studiums hat damit jedoch nichts zu tun.

Teilzeitstudium ermöglichen

Da derzeit noch keine effektive Studienfinanzierung für alle gewährleistet ist, sind viele Studierende auf eine Finanzierung durch Arbeit angewiesen. Dieses belastet die Studienleistung und schränkt die Studienmöglichkeit durch Seminarzeiten etc. ein. Daher fordert die Juso-Hochschulgruppe, die effektive Einrichtung eines Teilzeitstudiums, um betreffenden Personen das Studium zu erleichtern. Den Zeitdruck wegzunehmen und auch eine Seminarteilnahme zu ermöglichen.

Kategorien
Allgemein Positionen

Wohnsituation von Studierenden

Wir möchten Euch in den kommenden Tagen Teile unseres Wahlprogramms ausführlich näher bringen. Deshalb werden in nächster Zeit immer wieder Themen von uns hier veröffentlicht, die Ihr gerne weiterverbreiten dürft. Wir würden uns freuen, euch mit diesen Themen überzeugen zu können, so dass Ihr uns vielleicht nächste Woche (08. bis 12. Dezember 2014) wählt.

Unser komplettes Wahlprogramm findet ihr unter http://juso-hsg.uni-koeln.de/stupa-wahl-2014/

Studienreform

Thema: Wohnsituation von Studierenden

Die Wohnungssituation in Köln ist teilweise unzumutbar. Viele Studis müssen einige WG-Castings über sich ergehen lassen. Die Wartelisten des KSTW sind für manche Wohnheim endlos und die Auslastungsquote sehr hoch. Jedoch kann das KSTW mit circa 4.800 Wohnheimplätzen bei über 81.000 durch das KSTW betreuten Studis nur einen geringen Teil des Bedarfes decken. Durch die auf dem freien Wohnungsmarkt teilweise exorbitanten Mieten werden viele Studis gezwungen weite Wege zu pendeln.
Unteranderem deshalb haben wir als JUSO-HSG im AStA die letzten beiden Jahre eine Notschlafstelle für Studierende organisiert. Durch die Notschlafstelle konnten Studierende entlastet werden, die sonst weite Wege hätten pendeln müssen und sie so übergangsweise vor Ort auf Wohnungssuche gehen konnten. Da eine Entspannung des Kölner Wohnungsmarkts nicht absehbar ist, halten wir auch im kommenden Jahr eine Notschlafstelle für notwendig. Um eine Entspannung des Wohnungsmarktes zu erreichen benötigen wir mehr Wohnheimplätze, sowie eine bessere Finanzierung der Studentenwerke. Zudem benötigt das KSTW mehr Unterstützung vom Land NRW und der Stadt Köln, um im Bieterwettbewerb mit Investoren nicht unterzugehen. Deshalb fordert die JUSO-HSG eine bessere Finanzierung von Studentenwerken.

Kategorien
Allgemein Positionen

Studienreform (Teil 2): Master für alle!

Wir möchten Euch in den kommenden Tagen Teile unseres Wahlprogramms ausführlich näher bringen. Deshalb werden in nächster Zeit immer wieder Themen von uns hier veröffentlicht, die Ihr gerne weiterverbreiten dürft. Wir würden uns freuen, euch mit diesen Themen überzeugen zu können, so dass Ihr uns vielleicht nächste Woche (08. bis 12. Dezember 2014) wählt.

Unser komplettes Wahlprogramm findet ihr unter http://juso-hsg.uni-koeln.de/stupa-wahl-2014/

Master für alle!

Thema: Studienreform (Teil 2)

Master für alle

Mit der Bolognareform und der Umstellung auf Bachelor/Master lastet der Leistungsdruck ab dem ersten Semester auf den Schultern der Studierenden. Jede Prüfung kann ausschlaggebend sein, ob die Möglichkeit besteht, ein Masterstudium nach dem Bachelorabschluss absolvieren zu dürfen. Deshalb fordern wir seit Jahren, dass es einen gesetzmäßigen Anspruch auf einen Masterplatz für alle Studierenden geben muss. Im Klartext heißt das: Master für alle, die ihn wollen! Insbesondere Lehramtsstudierenden in NRW wird aktuell eine Mogelpackung vorgesetzt, da das Bachelorstudium die Absolvent*innen nicht für den Beruf qualifiziert. Das ist, in Anbetracht der Tatsache, welches Bild den Studierenden dadurch vermittelt wird, skandalös. Hier muss eine länderübergreifende Vereinfachung und Vereinheitlichung erfolgen.

Kategorien
Allgemein Positionen

Studienreform (Teil 1)

Wir möchten Euch in den kommenden Tagen Teile unseres Wahlprogramms ausführlich näher bringen. Deshalb werden in nächster Zeit immer wieder Themen von uns hier veröffentlicht, die Ihr gerne weiterverbreiten dürft. Wir würden uns freuen, euch mit diesen Themen überzeugen zu können, so dass Ihr uns vielleicht nächste Woche (08. bis 12. Dezember 2014) Eure Stimme gebt.

Unser komplettes Wahlprogramm findet ihr unter http://juso-hsg.uni-koeln.de/stupa-wahl-2014/

Studienreform

Thema: Studienreform (Teil 1)

Wir wollen eine weitergehende Studienreform, die differenzierter durchgeführt wird, als die derzeitige (Anmerkung: gemeint ist das so genannte „Hochschulzukunftsgesetz“, das im Jahr 2014 in Kraft getreten ist). Ein Studium soll wieder nach freien und individuellen Vorstellungen ermöglicht werden. Für uns bedeutet dies konkret: Wir fordern mehr Wahlfreiheit, eine kritischere Lehre und ausreichende Zeit für das Studium. Es muss möglich sein, interdisziplinäre Veranstaltungen in seinem Studium zu besuchen und nach freiem Interesse zu wählen. Es darf keine gängige Praxis sein, Studierenden anhand von Restriktionen einen Studienverlauf aufzuzwingen. Die berufliche Perspektive kann den Verlauf des Studiums beeinflussen, sollte aber nicht die einzige Wahlmöglichkeit bleiben. Forschung und Wissenschaft benötigen ebenfalls ihren Platz, sowie ihre Freiheit, gerade an einer Uni. Eine Universität ist keine reine Ausbildungsstelle!

Gute Lehre

Den Fokus muss auf die Lehre und nicht mehr nur auf die Forschung gelegent werden! Deshalb muss die Betreuungsrelation in allen Studiengängen auf ein akzeptables Niveau angepasst werden. Seminare müssen verkleinert werden und Vorlesungen in Hörsälen mit entsprechenden Kapazitäten abgehalten werden. Dozenten und Dozentinnen muss die Möglichkeit gegeben werden, auch an didaktischen Weiterbildungen teilzunehmen. Dieses darf nicht in den privaten Bereich oder zu Lasten des Lehrpersonals gehen. Damit einher geht ebenfalls unsere Forderung nach mehr Lehr– und Lernräumen auf dem Campus. Aufgrund des Ansturms des doppelten Abiturjahrgangs ist die Universität noch „enger“ geworden und bietet weniger denn je angemessene Räumlichkeiten für Seminare. Die Zustände in Hörsälen und Seminarräumen sind nicht hinnehmbar, weswegen wir die Schaffung weiterer Räumlichkeiten fordern. Die Forderung nach guter Lehre impliziert aber auch, dass diese kritischer gestaltet werden muss. Die Lehrinhalte dürfen und müssen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden um so das ganze Spektrum der Wissenschaft zu erfassen. Letzteres muss vor allem mit der Schaffung von neuen Lehrstühlen, die einen entsprechenden Fokus haben, passieren.

KLIPS

Studierende beschweren sich häufig, dass KLIPS ihnen nicht genügend Seminare gegeben hat. Der Schuldige ist in diesem Moment schnell gefunden: das System KLIPS. Die eigentliche Problematik ist jedoch, dass KLIPS nur eine Mängelverwaltung ist. Wir haben an der Uni generell zu wenig Seminare und Seminarplätze. Somit muss der erste Schritt sein, ausreichend Seminare zu schaffen, um den Bedarf aller Studierenden decken zu können.
Dennoch bleibt festzuhalten, dass KLIPS in der aktuellen Form ein Seminarvergabeverfahren ist, dass nicht transparent arbeitet und oftmalls willkührlichen Seminarplätze vergibt. Hier heißt Vereinheitlichung Vereinfachung – eine willkürliche Platzvergabe muss ausgeschlossen werden und eine gerechte Verteilung entstehen. Zudem benötigt jedes Seminar im Vorfeld detaillierte Informationsmöglichkeiten, die Studierende nicht im Ungewissen lassen.

Kategorien
Allgemein Positionen

Studieren mit Kind

Wir möchten Euch in den kommenden Tagen Teile unseres Wahlprogramms ausführlich näher bringen. Deshalb werden in nächster Zeit immer wieder Themen von uns hier veröffentlicht, die Ihr gerne weiterverbreiten dürft. Wir würden uns Freuen euch mit diesen Themen überzeugen zu können, so dass Ihr uns vielleicht nächste Woche (08. bis 12. Dezember 2014) wählt.

Unser komplettes Wahlprogramm findet ihr unter http://juso-hsg.uni-koeln.de/stupa-wahl-2014/

Studieren mit Kind

Thema: Studieren mit Kind

Dass Studium und Familiengründung gut kombinierbar sind, ist an der Uni Köln noch nicht ganz angekommen. Wir als Juso-HSG machen uns dafür stark, dass sich das ändert. Neben einer Ferienbetreuung für Studi-Kids, die wir auch schon dieses Jahr im AStA initiiert haben, möchten wir im kommenden Jahr weitere Projekte angehen.

Unter anderem möchten wir einen Ausbau der Randzeitenbetreuung erreichen, damit Studis mit Kind auch nach Kita-Schluss zu den Vorlesungen gehen können. Dazu gehört auch, dass wir die Vernetzung der studierenden Eltern stärken, damit sie einander auch gegenseitig unterstützen und helfen können. Hierzu haben wir im AStA bereits vor zwei Wochen einen Spielenachmittag veranstaltet – weitere sollen folgen, ebenso wie Workshops, in denen Zeitmanagement, Finanzierung und Ähnliches thematisiert werden. Außerdem werden wir uns dafür einsetzen, dass es ein Eltern-Kind-Zimmer in der Hauptbibliothek gibt. Neben diesen eher praktischen Anliegen packen wir aber auch die rechtliche Situation an, indem wir Änderungen in den Prüfungsordnungen einfordern: Wenn das Kind zum Prüfungstermin krank ist und sich niemand sonst kümmern kann, soll die Krankheit des Kindes einer eigenen Erkrankung gleichgestellt sein. An anderen Unis ist das bereits der Fall, Köln muss hier nachziehen. Bei diesen und weiteren Vorhaben setzen wir stark auf den Dialog mit den studierenden Eltern selbst. Sie wissen am ehesten, was der Kölner Uni zur Familienfreundlichkeit fehlt – und auf diese Wünsche und Anregungen gehen wir gerne ein.

Kategorien
Allgemein Termine

Themenabend: Karriere an der Uni? Oder was?

Wann?
Kommenden Dienstag, 25.11. ab 19:30 Uhr

Wo?
Philosophikum, Raum S82

Facebook-Link:
https://www.facebook.com/events/831964553501683/

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, komm vorbei und mach mit. Alle sind herzlich eingeladen!

Du hast für diesen Termin keine Zeit, aber möchtest uns dennoch gerne Kennenlernen? Dann erreichst Du uns jederzeit mit unserem Kontaktformular auf unserer Homepage:
http://juso-hsg.uni-koeln.de/kontakt/

Wir freuen uns auf Euch!

Semesterprogramm WiSe 14/15

Kategorien
Allgemein Termine

Themenabend: Wozu Hochschulpolitik?!

Wann?
Kommenden Donnerstag, 13.11. ab 19:30 Uhr

Wo?
Philosophikum, Raum S92

Facebook-Link:
https://www.facebook.com/events/308677506004382/

„Hochschulpolitik – das klingt zunächst sehr hochtrabend. Politik ist schwer und ungreifbar genug, aber dann noch an der Hochschule? Es fällt häufig schwer, sich etwas konkret darunter vorzustellen. Im Gegenteil: für Außenstehende wirkt es häufig so, als sei Hochschulpolitik so etwas wie ein UFO – etwas, das man nicht wirklich kennt, für das man sich dann aber dann doch gelegentlich interessiert, vor allem dann, wenn es einen irgendwann selbst betrifft. Ansonsten bleibt das allgemeine Interesse relativ überschaubar.

Trotzdem bleibt das studentische Engagement in der Hochschulpolitik unerlässlich. Egal ob es um die Veränderungen von Studiengängen, um stärkere Interessensvertretung in Bund und Land, um politische Aufklärungsarbeit oder um die Etablierung eines Service-Angebots an der Universität geht – Hochschulpolitik betrifft alle Studierenden. Egal ob sie davon häufig Notiz nehmen oder nicht. Unbestritten ist auch, dass das Erreichte nur selten wahrgenommen wird – ein Ereignis, wie die Abschaffung der Studiengebühren bleibt die Ausnahme. Die Motivation engagierter Leute ist individuell unterschiedlich und lässt sich pauschal wohl nur insofern beantworten, als dass sie gesellschaftlich, politisch oder strukturell auch an der Hochschule etwas verändern wollen.

Die Fragen, die nach dem thematischen Input diskutiert werden sollen, sind:
Welche Themengebiete können unter „Hochschulpolitik“ gefasst werden?
Inwiefern sind Hochschulpolitik und „große“ Politik miteinander vergleichbar?
Was sind persönliche Nutzen, die aus dem Engagement in der Hochschulpolitik gezogen werden können?
Was kann dazu motivieren, sich in der Hochschulpolitik zu engagieren?“

– Christopher Kohl ist zur Zeit 1.AStA-Vorsitzender an der Universität zu Köln und wird aus seiner Sicht schildern, was Hochschulpolitik darstellt, wozu sie dient und wie sich verschiedenste Interessensschwerpunkte in hochschulpolitischer Arbeit einbringen lassen.

__________________

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, komm vorbei und mach mit. Alle sind herzlich eingeladen!

Du hast für diesen Termin keine Zeit, aber möchtest uns dennoch gerne Kennenlernen? Dann empfehlen wir Dir unsere anderen Veranstaltungen im aktuellen Semesterprogramm:

Di., 25.11., 19.30 Uhr: Themenabend: Karriere an der Uni? Oder was?

Oder Du erreichst uns jederzeit mit unserem Kontaktformular auf unserer Homepage:
http://juso-hsg.uni-koeln.de/kontakt/

Wir freuen uns auf Euch!

Semesterprogramm WiSe 14/15

Kategorien
Allgemein Termine

Kennenlernabend im Café Duddel

Wann?
Kommenden Donnerstag, 06.11. ab 19:30 Uhr

Wo? Café Duddel
Zülpicher Wall 8, 50674 Köln, Deutschland

Facebook-Link:
https://www.facebook.com/events/1444563545792485/

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, melde Dich bei uns, komm vorbei und mach mit!

Damit ihr Euch unverbindlich mit uns in gemütlicher Atmosphäre treffen könnt, bieten wir Euch diesen Kennenlern-Termin an, um im Café Duddel, Zülpicher Wall 8, mit Euch ein paar Getränke oder Speisen zu uns zu nehmen und etwas über die Themen und Inhalte der Juso HSG zu quatschen.

Wenn Du Lust hast Politik an Deiner Hochschule zu machen, komm vorbei und mach mit. Alle sind herzlich eingeladen!

Du hast für diesen Termin keine Zeit, aber möchtest uns dennoch gerne Kennenlernen? Dann empfehlen wir Dir unsere anderen Veranstaltungen im aktuellen Semesterprogramm:

Do., 13.11., 19.30 Uhr: Themenabend: Wozu Hochschulpolitik?!

Di., 25.11., 19.30 Uhr: Themenabend: Karriere an der Uni? Oder was?

Oder Du erreichst uns jederzeit mit unserem Kontaktformular auf unserer Homepage:
http://juso-hsg.uni-koeln.de/kontakt/

Wir freuen uns auf Euch!

Semesterprogramm WiSe 14/15

Kategorien
Allgemein Termine

Themenabend: Sinn und Unsinn eines Studiums

Wann?
Kommenden Dienstag, 28.10. 19:30 – 21:30 Uhr

Wo?
Philosophikum, Raum S82

Facebook-Link:
https://www.facebook.com/events/396801750469830/

Die meisten Studierenden, egal ob sie gerade erst die ersten Vorlesungen hinter sich haben, oder schon etwas länger dabei sind, kennen wohl diese Fragen:

Was soll das hier eigentlich? Was ist der Sinn eines Studiums? Was sollte es nicht sein?

Darunter fallen auch Fragen die für die Hochschulpolitik sehr relevant sind, z.B.:

Wie berufsorientiert soll ein Studium sein und wie geht man mit Studienfächern um, die schlechte Berufsaussichten haben?
Soll der Staat bestimmte Fachbereiche fördern? (Exzellenzinitiative)
Wie sollte die optimale Lehre ausgestaltet sein?

Diesen und weiteren Fragen möchten wir bei unserem Themenabend „Sinn und Unsinn eines Studiums“ auf den Grund gehen.
Wir freuen uns über alle die Lust haben in lockerer Atmosphäre mit zu diskutieren!

Du hast für diesen Termin keine Zeit, aber möchtest uns dennoch gerne Kennenlernen? Dann empfehlen wir Dir unsere anderen Veranstaltungen im aktuellen Semesterprogramm:

Do., 06.11., 19.30 Uhr: Zweiter Kennenlernabend

Do., 13.11., 19.30 Uhr: Themenabend: Wozu Hochschulpolitik?!

Di., 25.11., 19.30 Uhr: Themenabend: Karriere an der Uni? Oder was?

Oder Du erreichst uns jederzeit mit unserem Kontaktformular auf unserer Homepage:
http://juso-hsg.uni-koeln.de/kontakt/

Wir freuen uns auf Euch!

Semesterprogramm WiSe 14/15

Kategorien
Allgemein

Rezept: Pilz-Zucchini auf Hummus

Bei unseren Ständen werden wir häufiger auf unsere Rezepte angesprochen für die Leckereien, die wir verteilen. Als kleinen Service haben wir diese nochmal für Euch aufgeschrieben und werden sie Stück für Stück auf unsere Homepage hier online stellen. Viel Spaß beim Nachmachen!

Unser Stand am 06.10.2014
Wir bei unserem Stand zur Semesterbegrüßung am 06.10.2014.


Rezept für ein Pilz-Zucchini auf Hummus
Zutaten
– 250g Champignons
– 1 kleine Zucchini fein würfeln
– 1 kleine Zwiebel ebenfalls fein würfeln
– ein EL Olivenöl
– 2 Dosen Kichererbsen
– nach Geschmack Salz und Pfeffer

Anleitung
Champignons erst in Scheiben, dann weiter zusammen mit der Zucchini und der Zwiebel in kleine Würfelchen schneiden. Alles in einer Pfanne anbraten, bis die Pilze bräunlich verfärbt sind. Die Kichererbsen dann zusammen mit dem eigenen Dosenwasser pürieren und das gebratene Gemüse hinzugeben.


Du möchtest mehr von uns erfahren? Dann empfehlen wir Dir unser Semesterprogramm für das Wintersemester 2014/15 (siehe auch den Flyer unten) – oder nutz einfach unser Kontaktformular und schreib uns direkt.

Unser Semesterprogramm zum WiSe 2014/15