Liedtext: “Die Internationale”

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!

| : Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. : |

Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!
Leeres Wort: des Armen Rechte,
Leeres Wort: des Reichen Pflicht!
Unmündig nennt man uns und Knechte,
duldet die Schmach nun länger nicht!

|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. : |

In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
wir sind die stärkste der Partei’n
Die Müßiggänger schiebt beiseite!
Diese Welt muss unser sein;
Unser Blut sei nicht mehr der Raben,
Nicht der mächt’gen Geier Fraß!
Erst wenn wir sie vertrieben haben
dann scheint die Sonn’ ohn’ Unterlass!

| : Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. : |

www.youtube.com/embed/UXKr4HSPHT8

5 Gedanken zu „Liedtext: “Die Internationale”

  1. So alt und immer noch so aktuell. Dieses Lied sollte Teil jedes Politik‐, Deutsch‐ und Musikunterrichts and jeder Schule sein!
    Solange das nicht so ist bleibt nur Anarchie und Generalstreik.

  2. Ihr seid leider eimen ddr irrtum erlegen. Als de text der deutschen fassung erdichtet wurde sprach noch niemand von menschenrechten. Die wurden erstmals in der un proklamation niedergeschrieben. Das war 1945! Oder 46?
    Der ursprüngliche text lautet: Die internationale erkämpft DES memschen recht.

Schreibe einen Kommentar zu Ingo Krabbe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.