Alle Beiträge von

Veranstaltungen im Oktober

Schon bald beginnt ja wieder das Wintersemester. Hier möchten wir euch, ob neu an der Uni oder schon alter Hase, einladen bei der Juso Hochschulgruppe vorbeizugucken!

Unsere kommenen Highlights:

  • 08.10. 9 Uhr Erstsemesterbegrüßung auf dem Albertus‐Magnus‐Platz
  • 11.10.       Brauhausplenum
  • 16.10.  19 Uhr   Büdchentour
  • 18.10.  19:30 Uhr Neumitgliederplenum

/

Semesterferienfahrplan

Da ab dieser Woche (23.07.) offiziell die vorlesungsfreie Zeit beginnt, zeigen wir hier den Fahrplan der Hochschulgruppe für die Semesterferien auf:

26.07.  18 Uhr @S203 (alte Mensa)

09.08. 18 Uhr @S203 (alte Mensa)

23.08. 18 Uhr @S203 (alte Mensa)

06.09. 18 Uhr @S203 (alte Mensa)

20.09. 18 Uhr @S203 (alte Mensa)

04.10. 18 Uhr @S203 (alte Mensa)

Anschließend an die Plena wollen wir uns etwas dem geselligen sporteln widmen 🙂

Veranstaltungen im Juli

Das Studierendenparlament bzw. die Haushaltsdebatte bestimmt das Ende des Junis und den Anfang des Julis. Mit den Terminen 29.06., 02.07. und 03.07. besprechen wir als Studierendenschaft den Haushalt.

Am 07.07. findet die große #NoPolGNRW Demo in Düsseldorf statt. Dort wollen wir uns gegen das geplante neue Polizeigesetz stark machen. Hier erfolgt eine gemeinsame Anreise mit den Jusos Köln.

Die Plena der Juso HSG finden am 05.07., 12.07. und 19.07. regulär um 19:30 in S203 statt. Anschließend geht es in den Semesterferienfahrplan, sprich Plena finden nur noch alle 2 Wochen statt.

Am 13.07. findet der Semesterabschluss der Juso HSG um 17 Uhr auf der UniWiese statt. Kommt vorbei 🙂

Veranstaltungen im Juni 2018

Im Juni wird es initiiert von der AStA‐Koalition, sowie einigen Oppositionsgruppen einen Aktionstag gegen das neue Hochschulgesetz geben. Dieser findet am 05.06. (Dienstag) ab 11:30 Uhr auf dem Albertus‐Magnus Platz statt! Facebookveranstaltung

Zudem gibt es am 14.06. eine Vollversammlung der Studierendenschaft geben. Diese findet ab 18 Uhr in Aula 1 statt.

05.06. 11:30 Uhr Aktionstag gegen das neue Hochschulgesetz & Studiengebühren

14.06. 18 Uhr Vollversammlung der Studierendenschaft

Mord & Totschlag — ein krimineller Kennenlernabend

Am 17.10.2017 veranstaltet die Juso Hochschulgruppe einen außergewöhnlichen Kennenlernabend. Wir treffen uns um 17:45 Uhr am Domforum, gegenüber des Haupteingangs des Kölner Doms und beginnen dort unsere Stadtführung der besonderen Art.

Der pensionierte Polizist Helmut Simon weiht uns bei dieser Stadtführung durch das ehemalige Rotlichtviertel Kölns in seine spannendsten Kriminalfälle ein.
Helmut Simon war als Polizist in Köln und später in ganz NRW tätig. Er ermittelte in zahlreichen Fällen und kam als Streifenpolizist auch mit dem berüchtigten Kölner Rotlichtmilieu in Kontakt. Was heute in Dokumentationen wie „Chicago am Rhein“ oder „Wir waren das Milieu“ erzählt wird, hat er als Polizist miterlebt. Seine spektakulärsten Fälle teilt er nun mit uns: darunter  Skandale, Morde und Geiselnahmen!

Danach lassen wir den Abend gemütlich im Gasthaus Vogel ausklingen.

Bitte benutzt zur Anmeldung unser Kontaktformular und nennt kurz euren Namen.

Facebook‐Event

Plenum der Juso HSG (06.07.)

Am kommenden Donnerstag (06.07.) findet wie gewohnt das Plenum der Juso Hochschulgruppe um 19:30 in S203 (alte Mensa) statt.
Wenn ihr Interesse an Hochschulpolitik habt und wir euer Interesse geweckt haben, freuen wir uns, wenn ihr vorbeikommt.

Solltet ihr noch Fragen haben, könnt ihr uns jederzeit gerne via Mail oder Facebook kontaktieren.

Was: Plenum der Juso HSG Köln
Wann: 06.07.2017 um 19:30
Wo: S203 in der alten Mensa

Gegen Studiengebühren jeder Art, egal für wen!

Unser Genosse Christopher hat für die morgige Studierendenparlamentssitzung einen Antrag gegen Studiengbeühren gestellt:

Antrag: Das Studierendenparlament spricht sich mit Nachdruck gegen die Einführung von Studiengebühren jeglicher Art aus. Es fordert den AStA, die studentischen Senator*innen, die Fachschaften und alle weiteren Teile der Studierendenschaft dazu auf, gegen die von CDU und FDP geplanten Studiengebühren von 1500€ pro Semester für Studierende, die aus dem Nicht‐EU‐Ausland stammen, zu protestieren. Dazu muss das Thema bereits jetzt in sämtliche darüber beschlussfassende Gremien der Hochschule getragen werden. Ferner stellt es sich solidarisch an die Seite der potentiell Betroffenen, die ab sofort fürchten müssen, ihr Studium aufgrund finanzieller Zwänge nicht abschließen zu können.

Begründung: Nach der kürzlich erfolgten Ankündigung durch Schwarz‐Gelb, wonach Studierende aus dem Nicht‐EU‐Ausland künftig pro Semester 1500€ bezahlen sollen, um in NRW studieren zu dürfen, sind wir als Studierendenschaft dazu aufgefordert, alles in unserer Macht stehende zu tun, um diese geplante Maßnahme zu verhindern. Die Gründe dafür liegen auf der Hand:

1. Eine Einführung von Studiengebühren für eine verhältnismäßig kleine Gruppe bleibt immer noch eine Einführung von Studiengebühren. Schon aus Prinzip muss man sich dagegen wehren.
2. Auch wenn der potentielle Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart davon träumt, dass NRW weiter für „die Besten“ aus dem Ausland attraktiv sein wird: ein Einbruch der Bewerbungszahlen in Baden‐Württemberg beweist, dass hinter den Gerechtigkeits‐ und Finanzfloskeln lediglich eine weitere soziale Selektion, die auf ökonomischen Faktoren beruht, die Folge ist. NRW dadurch als Studienstandort erheblich unattraktiver.
3. Angesichts der Tatsache, dass eine Vielzahl der globalen Nationalstaaten immer stärker auf Abschottung setzt, setzt Schwarz‐Gelb ein politisch mehr als bedenkliches Signal. Nun eine „Hochschulmaut für ausländische Studierende“ (GEW BaWü) nach baden‐würrtembergischen Vorbild einzuführen, geht mit diesem Trend einher, statt ihn zu bekämpfen.
4. Die ins Fadenkreuz genommene Gruppe unterliegt ohnehin schon zahlreichen Regeln, die ein Studium erschweren. Diese Studierenden müssen bereits jetzt für die Dauer ihres Studiums auf einem Sperrkonto 8.700€ hinterlegen. Sie unterliegen aber anderen rechtlichen Bestimmungen, die es ihnen verbieten, so viel zu arbeiten, wie Studierende aus der EU. Mit regulären Nebenjobs können diese Studierenden ihren Lebensunterhalt schon jetzt kaum finanzieren. Das führt dazu, dass viele zusätzlich illegal arbeiten müssen. Mit einem Zusatzaufwand von jährlich 3000€ ist ein Studium für die meisten daher künftig ausgeschlossen.

5. Sitzung des Studierendenparlamentes

Am 14.06.2017 findet die nächste Sitzung des Studierendenparlamentes statt. Dabei stehen noch Wahlen des AStA an. Hier geht es um die Stellen der Referent*innen für das Antidiskrimierungs‐ und Kulturreferat, sowie das Ökologie und Infrastukturreferat.

Das Stupa tagt im Hörsaal XIII (13) im Hauptgebäude der Universität. Es beginnt wie gewohnt um 20 Uhr. Sollte es wieder einen Livestream geben, werden wird diesen Beitrag um die Information ergänzen.